Barrierefrei - Was ist das?

 

Ganz einfach, denkt sich mancher, ich mache das Badezimmer größer und hast-du-nicht-gesehen, haben wir's barrierefrei.

So einfach ist es nun doch nicht. Nicht die Quadratmeterzahl, so wichtig sie auch ist, macht einen Raum nicht barrierefrei, vielmehr kommt es auf Ausstattung und Anordnung von Sanitärkeramik, Bedienungsvorrichtungen und Hilfsmittel an.

Beim Waschtisch ist auf ausreichende Abstellflächen, die Möglichkeit der seitlichen Nutzung, sowie eine körpergerechte Form zu achten. Der Waschtisch sollte so viel Beinfreiheit bieten, dass man sich auch, mit einem Hocker davor, im Sitzen waschen kann. Die Armaturen sind sinnvollerweise als Einhandhebelmischer auszuführen, wobei der Wasserhahn seitlich wegschwenkbar sein sollte. Sind am Waschtisch Stützgriffe vorgesehen, so ist deren Montagehöhe dem Waschtisch anzupassen. Praktisch sind Stützgriffe mit zwei Greifhöhen, bei denen die untere Sprosse auch als Handtuchhalter genutzt werden kann.

Am WC sind Spülauslösung und Papierrollenhalter möglichst im vorderen, seitlichen Greifbereich anzuordnen, damit sie ohne große Verrenkungen erreichbar sind. Als besonders geeignete Stütz- und Aufrichthilfen stellen sich mehrsprossige, klappbare Stütz- und Hebehilfen dar. Diese Griffe ermöglichen es, durch eine individuelle Anpassung der tatsächlichen Montagehöhe, dem Benutzer eine auf ihn abgestimmte Aufrichthilfe zu bieten, ohne die störungsfreie Badbenutzung von Mitbewohnern zu beeinträchtigen.

Ist eine Badewanne vorhanden, ist eine Einstiegshilfe in Form eines Badelifters hilfreich. Wichtig ist dabei, dass der Lifter den oberen Wannenrand tatsächlich überfährt, um ein problemloses Um- und Aussteigen zu gewährleisten. Zusätzlich sind Haltegriffe vorzusehen. Sollen als Einstiegshilfen nur Trittstufen und Wannengriffe verwendet werden, ist darauf zu achten, dass diese ausreichend befestigt (verschraubt) sind. Aufgesteckte oder angeklemmte bzw. eingehängte Vorrichtungen bergen die Gefahr schwerer Stürze in sich. Für die Wannenarmatur gilt Analoges wie für die Duscharmatur.

Im Badezimmer angebrachte Stütz-, Hebe- und Umsetzhilfen dürfen die Benutzung des Raumes und eventuelle Hilfeleistungen nicht beeinträchtigen. Strickleiterkombinationen und dergleichen sind daher auf jeden Fall zu vermeiden, bei in Verkehrswege ragenden Hilfsmitteln ist einer schwenkbaren Ausführung der Vorzug zu geben. Die Griffe selbst müssen aus belastbarem und hygienisch einwandfreiem Material und stabil in der Ausführung sein. Zur Abrundung des Ganzen sei noch zu sagen, daß die Grundfläche für einen barrierefreien Sanitärraum selbstverständlich auch eine Rolle spielt. So sind vor dem WC, dem Waschtisch und als Duschplatz 120 x 120 cm große Bewegungsflächen notwendig, die sich allerdings überlagern dürfen.

Haben Sie Interesse? Dann nehmen Sie Kontakt mit uns auf und wir melden uns gerne bei Ihnen.

Ihr ERFA-Team

Generated with MOOJ Proforms
* Diese Felder werden mindestens benötigt um Ihre Angaben verarbeiten zu können.
Vorname *
Nachname *
Strasse *
PLZ *
Ort *
Telefon * Bitte nur Ziffern eintragen. Beispiel: 1234567890
E-Mail *
Dürfen wir telefonisch mit Ihnen Kontakt aufnehmen? *
Mitteilung Sie haben nur 150 Zeichen frei.
Anhang Als Anhang sind alle gängigen Formate erlaubt. Maximale Größe begrenzt auf 8 MB.